Ihr persönlicher Urlaubsberater 036782 61925

Angebote

Traditionen

Frawäller Mundart

Die ersten Siedler kamen aus dem fränkischen Henneberg und legten somit den Grundstein für Frawäller Mundart.

Ein paar Beispiele:

Kartoffelbrei Dallich
Hausschuhe Dompe
Tannenzapfen Dokuh
Heuseil Drödeng
Zieharmonika Zerrwanst
Ahornbaum Genstratschebam
Preiselbeerkraut Musjuckelkräuterich

Frawäller Schneppelsoppe (Grundzutaten)

Schnippelsuppe Adeffel, Kolrowi, Galeruwe on wenn ma will Sellerie alles in en Topf geschneppelt on wechlasskoch. Später noch Porrä dazu. Wievill Soppe dos wa söll konn jeder gemoch wie a will.
Gewörtzt wärd die Soppe mit ausgelassene Spak, Esk, Salz on Pfeffer bis se schmeckt.
Nu noch Brönnessel on Petersilje klägehackt on dazugetan.
Die Kräuter kon ma ausgesüch wos in Gadde wäßt un wos dazu passt.
Die Soppe ofn Taler on a Stückle Broat dazu. Als Nochtiesch an schänne Pudding.
Lassts Äuch schmeck!

zum Seitenanfang

Frauenwald Lied

Frauenwald Lied Seid willkommen, liebe Gäste hier im schönen Frauenwald,
wir begrüßen Euch aufs beste, für Euch unser Lied erschallt.
Hier auf unsren Bergeshöhen, wo die Luft so frisch und klar,
reicht Euch die Natur zu sehen, ihre ganze Schönheit dar.

Ref: Frauenwald wie bist du schön, mit deinen Tälern, deinen Höhn,
mein liebster Aufenthalt, ist in deinem Märchenwald,
wo das munt're Rehlein springt, wo von fern der Herde Glocke klingt,
wo die Vöglein sich geben ein Stelldichein, ja da möcht ich immer sein,

Riesenhaupt, Soldatenbrunnen, Silberblick und Schleusetal
und der Rennsteig vielbesungen, glänzt im goldnen Sonnenstrahl.
Kurpark, Lenkgrund, Fraubachmühle, Tillyfelsen, Dreiherrnstein,
sind die schönsten Wanderziele, die euch freundlich laden ein.

Was einst Frauenwald gewesen, warum man es heut so nennt,
seine Chronik ist zu lesen, am hirschgekrönten Monument.
Schweift dein Blick dann in die Weite, über Wälder, Berg und Tal,
lacht das Herz dir hell vor Freude, Schönheit siehst du überall.

Frauenwald im Winterkleide, tiefverschneit sind Wald -und Flur,
fährt im Schlitten mit Geläute, mancher eine schöne Tour.
Auf den Bretteln geht es munter, und im Wintersonnenschein,
mit Juchhe den Berg hinunter, ja, was könnt wohl schöner sein.

Ref: Frauenwald wer dich geseh'n, mag nicht wieder von Dir gehn,
mein liebster Aufenthalt ist in deinem Märchenwald.
Wo der Urlaub Freude bringt, wo so hell manch frohes Lied erklingt,
wo die Tannen sich wiegen im Mondenschein, ja da möcht ich gerne sein.

Text: Franz Leffler
Melodie: B. Schmidt

zum Seitenanfang

Kirmes

KirmesZur schönsten Zeit des Jahres feiert Frauenwald jedes Jahr die erste Kirmes im Umkreis.
Die Ursprünge der Kirmes gehen auf das Kirchweihfest an einem 3. August zurück. Seither wird sie alljährlich am 1. Samstag nach dem 2. August gefeiert.

Das Fest erfreut sich überregionaler Bekannt- und Beliebtheit. Drei Tage lang sind Alt und Jung auf den Beinen und feiern mit Musik und Tanz .

Kirmes Samstag ab 7.00 Uhr heißt es raus aus den Federn. Die Kirmesburschen bringen mit einer Blaskapelle jedem Haus ein Ständchen und es darf getanzt werden.

Sonntag früh ist der Traditionelle Weckruf und anschließend der Kirmesgottesdienst. Später können Sie unsere Kirmespaare bei dem Festumzug begleiten. Mit viel Glück erhascht man sich einen Schluck kühlen Biers aus der Gießkanne der Platzburschen.

KirmesKirmes

zum Seitenanfang

800-Jahrfeier Frauenwald am Rennsteig

Es ist schön mit der Heimat verwurzelt zu sein.

Frauenwald Frauenwald feierte vom 28.Juni bis 01.Juli 2018 sein 800-jähriges Bestehen. Für viele wird diese Feier unvergesslich sein.

Die Sage über die Entstehung des Ortes bezieht sich zwar auf das Jahr 1177, als Graf Poppo von Henneberg sich bei der Jagd verirrte und von einem Köhler aufgefunden wurde. Dieser brachte ihn auf die Erfurt-Nürnberger Geleitstraße zurück.
Der Graf wünschte sich an dieser Stelle eine kleine Kapelle, damit er auch einmal ein Gebet sprechen könne. Der Wunsch wurde ihm erfüllt und die Kapelle nach dem Schutzheiligen der Fuhrleute genannt: Nikolauskapelle.

Die erste historische Erwähnung geht zurück auf das Jahr 1218. Nonnen vom Kloster Veßra – die nicht alle ganz freiwillig den Weg in die Abgeschiedenheit suchten – waren hier die ersten Bewohner. Der Unzucht mit einem benachbarten Mönchkloster sollte so Einhalt geboten werden. So kam es, dass die „Frawen uff dem Walde“ in einem Nonnenkloster sesshaft wurden. „An unserer Kirche ist das geistliche Leben jener Zeit wieder erwacht, sogar mit Gesängen der Nonnen.

Frauenwald Damit alle Jahrhunderte echt wirkten wurden vom „800-Jahre Frauenwald e.V.“ historische Kostüme organisiert. So waren auch Martin Luther – der nachweislich die Handelsstraße nutzte – verschiedene Damen und Herren der Hofgesellschaft, Soldaten des Dreißigjährigen Krieges, ein Schulmeister sowie historische Handwerker anzutreffen.

Alle zwölf Vereine des Ortes, Handwerker und Privatpersonen gestalten das historische Dorf, Räume und Plätze. Auch die zehn Gasthäuser tafeln historisch auf und luden ein zu Flockzamet und Krümpelskuchen, Nonnenglück oder Gebrotene Knölle mit Fleesch.

Am Abend konnte man unter einem grandiosen Sternenhimmel tanzen und feiern.



zum Seitenanfang

Cool Runnings - wie es einmal war

Cool Runnings SchlittenrennenDiese Veranstaltung wurde bis 2013 durchgeführt:

"Cool Runnings" war Thüringens verrücktestes Schlittenrennen und fand jährlich in Frauenwald statt.
An dieser Gaudisportveranstaltung konnten alle teilnehmen, die Spaß am Sport und "coole" Ideen hatten.

Jedes Team bestand aus mindestens 2 Personen und musste einen selbst- oder umgebauten "Schlitten" an den Start bringen. Der Fantasie waren dabei keine Grenzen gesetzt.

Nach dem Schlittenrennen fand eine zünftige Aftershowparty im und um das Festzelt statt.

zum Seitenanfang

SchmiedefeldStuetzerbach